Der professionelle Inkjet-Etikettendruck

Der professionelle Inkjet-EtikettendruckInkjetdrucker werden seit einiger Zeit immer häufiger auch im professionellen Bereich verwendet. Zahlreiche technische Optimierungen machen aus dem Drucker für zu Hause, ein zuverlässiges Industriegerät, das nun Farbe in den industriellen Etikettendruck bringt. Labelfox zeigt Ihnen in diesem Artikel, welche Vorteile der digitale Inkjet-Druck für Ihr Unternehmen bietet und wann sich die Anschaffung eines Inkjet-Etikettendruckers lohnt.

Was ist Inkjetdruck?

CMYK-Farbschema - ©labelfox.com

CMYK-Farbschema – ©labelfox.com

Der Inkjetdruck – auch Tintenstrahldruck genannt – ist im Allgemeinen ein tintenbasierendes Druckverfahren, bei dem mikroskopische Tintentröpfchen durch kleine Düsen auf das zu bedruckende Material gebracht werden. Direkter Kontakt zwischen dem Material und dem Druckkopf besteht keiner, weshalb der Inkjetdruck auch zu den No-Impact-Verfahren zählt. Inkjetdrucker arbeiten mit dem CMYK-Farbschema, also den Farben Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz. Auch wenn die verwendeten Farben immer dieselben sind, kann die Zusammensetzung der Tinte variieren – verwendet werden je nach Anforderungen an das Druckbild wasserbasierende Tinten, lösemittelbasierende Tinten oder Pigmenttinten.

Wie läuft der Inkjetdruck ab?

Grob können zwei Inkjetverfahren unterschieden werden: Der Continuous-Inkjetdruck und der Drop-On-Demand-Druck.

Continuous-Inkjet: Bei dieser Methode werden kontinuierliche Tintenstrahlen abgegeben, die mehr Tinte enthalten, als für die Erstellung des Druckbilds benötigt wird. Um trotzdem nur die nötige Tinte auf das Medium zu drucken, werden nicht benötigte Tröpfchen elektrisch geladen und durch eine Ablenk-Elektrode zu einem Tropfenfänger gelenkt. Die Tinte wird zurück in den Tintenbehälter geleitet und kann wiederverwendet werden. Diese Technik ist nur dank speziellen Piezo-Elementen möglich, die der Hersteller Epson für sich patentiert hat.

Drop-On-Demand: Bei diesem Verfahren werden nur einzelne Tintentröpfchen abgegeben, die je nach Bedarf generiert werden. Als Auslöser für die Abgabe eines Tröpfchens kann Wärme oder Spannung dienen. Das sogenannte Bubblejet-Verfahren arbeitet mit Heizelementen, die kleine Dampfblasen erzeugen, durch die einzelne Tröpfchen aus der Düse gedrückt werden. Druckerhersteller, die das Bubblejet-Verfahren nutzen sind zum Beispiel Canon und Lexmark. Das Piezo-Verfahren hingegen nutzt Piezo-Kristalle, die sich beim Anlegen einer Spannung verformen. Epson-Drucker nutzen diesen Effekt, um ebenfalls einzelne Tintentröpfchen aus den Druckerdüsen zu drücken.

Wo werden Inkjetdrucker eingesetzt?

Besonders verbreitet sind Inkjetdrucker noch immer im privaten Gebrauch. Zwar bietet der Inkjetdruck eine sehr hohe Druckauflösung und farbintensive Ergebnisse, doch langsame Druckvorgänge und schlechte Haltbarkeit des Druckbildes hielten Unternehmer bis jetzt von dessen Verwendung ab. Erst zahlreiche technische Neuerungen machen aus dem Drucker für zu Hause ein Gerät, das nun auch industriellen Ansprüchen gerecht wird. Besonders im Bereich des visuellen Marketings finden Inkjetdrucker immer mehr Anklang und werden zunehmend für verschiedene Anwendungen eingesetzt.

Einige Anwendungsbeispiele:

  • Banner
  • Plakate
  • Etiketten (Werbewirksame Etiketten wie Wein- oder Kosmetiketiketten)
  • Visitenkarten
  • Viele weitere werbewirksame Printerzeugnisse

Anwendungsbeispiele für farbige Inkjet-Etiketten Copyright ©2001-2015 Primera Technology Europe

Anwendungsbeispiele für farbige Inkjet-Etiketten –
Copyright ©2001-2015 Primera Technology Europe

Neu entwickelte Tinten sorgen für eine besonders lange Haltbarkeit und schützen das Druckergebnis vor Verwischen, Zerkratzen, Sonnenlicht und Feuchtigkeit. Im Bereich des Etikettendrucks bietet sich das Inkjetverfahren für werbewirksame Kennzeichnung an. Wein-, Kosmetik- oder Lebensmitteletiketten, können dank dem Inkjetdruck mit ansprechenden Druckbildern verziert und trotzdem in großer Zahl produziert werden, weshalb immer mehr Unternehmer den Inkjetdruck für Ihre Produktion entdecken.

Welche Vorteile bietet Inkjetdruck im Vergleich zu anderen Etikettendruckverfahren?

Im Bereich des Etikettendrucks werden zumeist Thermotransfer- oder Thermodirektdrucker verwendet. Beide Druckertypen bieten eine sehr hohe Druckgeschwindigkeit, doch mehrfarbige Etiketten können meist damit nicht gedruckt werden.
Werden Farbetiketten benötigt, sind diese zumeist als Bogenware mit einem Laserdrucker zu erstellen. Zwar ist die Qualität solcher Etiketten zunächst ausreichend, doch Laserdrucker sind nicht vordergründig auf den Druck von Etiketten ausgelegt, weshalb Klebstoffrückstände langfristig zu Störungen des Druckvorgangs und zu einem starken Qualitätsverlust führen können.

Inkjet-Etikettendrucker bieten beides: Farbetiketten mit Bildern, Logos oder Farbverläufen in überzeugender Qualität und eine hohe Druckgeschwindigkeit, die große Druckaufkommen problemlos bewältigt. Auch in der Wahl des verwendeten Materials sind Sie mit einem Inkjetdrucker nicht eingeschränkt, denn Lösemittel- und Pigmenttinten trocknen auch auf Folie und Textilien sehr schnell und bleiben dauerhaft gut sichtbar.

ThermodruckLaserdruckInkjetdruck
KurzbeschreibungDruckbild wird durch Wärme generiert und durch direkte Färbung des Etiketts
(Thermodirekt) bzw. Ausschmelzen der Farbfolie (Thermotransfer)
auf das Material gebracht
Farbe wird durch elektrische Ladung auf dem Material fixiertTintentröpfchen werden durch kleine Düsen auf das Material geschossen
Vorteile
  • Niedrige Druckkosten
  • Hohe Druckgeschwindigkeiten
  • Hohe Druckqualität
  • Mehrfarbiger Druck möglich
  • Gute Druckqualität
  • Mehrfarbiger Druck möglich
  • Auf unterschiedlichen Materialien druckbar
  • Farbintensive, hohe Druckqualität
Nachteile
  • Ein- bis höchstens zweifarbiger Druck möglich
  • Wenige bedruckbare Materialien
  • Nicht vorwiegend für industrielle Umgebungen geeignet
  • Vergleichsweise hohe Druckkosten
Kostenvergleich am Beispiel eines 100 x 100 mm großen Etiketts0,08 Cent (Berechnung mit Harzfarbband)3 Cent17 Cent

Unser Fazit aus dem Vergleich: Der Laserdruck und der Thermotransferdurck sind im direkten Kostenvergleich zwar günstiger als das Inkjetdruckverfahren, eignen sich aber nur teils für den Druck großer Farb-Etikettenmengen oder sind bei mehrfarbigen Druckaufträgen nur eingeschränkt nutbar.

Welche Hersteller bieten Inkjet-Etikettendrucker?

Anwendungsbeispiele für farbige Inkjet-Etiketten – ©2001-2015 Primera Technology Europe, ©labelfox.com

Anwendungsbeispiele für farbige Inkjet-Etiketten –
©2001-2015 Primera Technology Europe, ©labelfox.com

Besonders der Druckerhersteller Epson setzt mit den Modellen der ColorWorks-Serie neue Maßstäbe im Bereich des Farb-Etikettendrucks. Die Druckermodelle TM-C3500, der TM-C7500 für matte Etikettenmaterialien und der TM-C7500G speziell für glänzende Materialien sind allesamt für den industriellen Gebrauch geschaffen und punkten durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit und Widerstandskraft. Auch über die Wirtschaftlichkeit der Drucker hat sich Epson Gedanken gemacht und reduziert benötigte Wartungen und Ersatzteile auf ein Minimum. Etikettenmaterialien und Tintenpatronen sind ebenfalls erschwinglich.

Weitere nennenswerte Druckerhersteller des Inkjet-Etikettendrucker-Marktes sind beispielweise Primera, AJK oder PAPERDRIVE.

Bewährte Inkjet-Etikettendrucker der Marken Epson und Primera im Schnellvergleich

Epson TM-C3500Epson
TM-C7500/TM-C7500G
Primera LX900e
KurzbeschreibungPlatzsparender Farb-Desktopdrucker für verschiedene MaterialienBesonders schneller Farb-Industriedrucker für matte/glänzende EtikettenmaterialienRobuster Farb-Industriedrucker mit großem Fassungsvermögen
Druckauflösungmax. 720 x 360 dpimax. 600 x 1200 dpimax. 4800 dpi
Druckgeschwindigkeitmax. 103 mm/smax. 300 mm/smax. 114,3 mm/s
Druckbreitemax. 104 mmmax. 108 mm/
max. 112 mm
max. 209 mm
Etikettenbreitemax. 112 mmmax. 112 mmmax. 212 mm
EinsatzempfehlungKleine bis mittlere Etikettenaufkommen für Einzelhandel, Gesundheitswesen, Behörden, uvm.Große Etikettenaufkommen für den industriellen BereichKleine bis mittlere Etikettenaufkommen für Einzelhandel, Gesundheitswesen, Behörden, uvm.

Labelfox-Fazit

Wenn Sie Farbetiketten in großer Zahl produzieren wollen ist ein Inkjet-Etikettendrucker eine sinnvolle Anschaffung, über Sie nachdenken sollten. Beachten Sie dabei unbedingt, dass es verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Eigenschaften gibt.
Machen Sie sich vor dem Kauf Gedanken über die Etiketten, die Sie drucken möchten: Welches Material verwenden Sie für Ihre Etiketten? Wie und wo werden Ihre Etiketten eingesetzt und welche Ansprüche an die Haltbarkeit des Etiketts ergeben sich daraus? Informieren Sie sich über verschiedene Inkjet-Etikettendrucker von unterschiedlichen Herstellern und finden Sie so die kostengünstigste Lösung für Ihre individuelle Etikettenproduktion.

Bildnachweis:
© 2001-2015 Primera Technology Europe,
© 2016 Seiko Epson Corporation,
© labelfox.com

Ähnliche Artikel:

The following two tabs change content below.

Frank Hofmann

Autor bei Labelfox
Als einer der „alten Hasen“ der Branche liegt es mir sehr am Herzen, meinen Lesern stets relevante und aktuelle Informationen rund um die professionelle Kennzeichnung zu liefern. Der Etikettendruck ist mein Steckenpferd und bietet mir für die objektive Berichterstattung täglich neue Spielräume.
Veröffentlicht am 20. Januar 2016 von
Frank Hofmann und abgelegt in der
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.