QR-Code für den digitalen Grabstein

Grabstein mit QR-CodeDer QR-Code ist überall: Ursprünglich für den japanischen Autohersteller Toyota entwickelt, um Komponenten und Bauteile eindeutig zu kennzeichnen, sind die schwarz-weißen Matrizen auch für Mobile Tagging und Marketing-Abteilungen interessant. Aber auch in anderen Bereichen kommen immer wieder neue Anwendungen ans Licht. In der Vergangenheit sorgten zum Beispiel QR-Codes auf Grabstätten für Aufregung.

Grabsteine die „sprechen“? – Klingt skurril, wurde aber tatsächlich mit frei positionierten oder in Stein eingebetteten QR-Codes verwirklicht. Scannt man die QR-Codes ab, können Informationen ausgelesen werden oder man landet auf einer Internetseite, die das Profil des Verstorbenen mit Biografie, Fotos und Videos zeigt. Es soll eine Möglichkeit sein, der Grabstätte eine persönliche Note zu geben. Ein prominentes Beispiel ist das Grabmal der DDR Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley (1945-2010).

Den Trends aus China und der USA folgend, hilft der QR-Code das Andenken an den/die Verstorbenen modern zu gestalten. Dabei bleibt es den Hinterbliebenen überlassen, wie lange und in welchem Umfang sie die Informationen pflegen. Ob die Nutzung von QR-Codes an Grabsteinen sinnvoll ist, bleibt aber umstritten. Laut abgespielte Videos oder Musik können immerhin auch als Ruhestörung empfunden werden. Mittlerweile erlauben jedoch immer mehr Friedhofsatzungen die schwarz-weißen Matrizen.

Labelfox-Fazit:

Der Trend, den Verlust eines Menschen im Internet zu verarbeiten, zeigt sich schon länger in Form von entsprechenden Trauer- und Gedenkseiten. Fernab dieser neuen Verwendungsmöglichkeit ist der QR-Code auch aus der Kommunikationslandschaft nicht mehr wegzudenken. Die schwarz-weißen Quadrate sind längst mehr als Helfer in der Logistik und tauchen immer wieder auf – zum Beispiel als individueller Reiseführer oder als Werbemittel und reines Marketingsinstrument. Hinter den schwarz-weißen Quadraten steckt viel Potenzial. Umso weniger überrascht der Trend in der Grabmalkultur.

Übrigens: Wollen Sie einen QR-Code für Ihr Unternehmen nutzen, beachten Sie unsere 10 Tipps zur Verwendung der kleinen Quadrate. Nicht immer und überall wurde der QR-Code in der Vergangenheit sinnvoll eingesetzt. Ort und Wirkweise sollten auf jeden Fall durchdacht sein, anderenfalls ist die Nutzung gleich Null.

Ähnliche Artikel:

The following two tabs change content below.

Carolin Steigenberger

Autorin bei Labelfox
Ich bin extrem neugierig und möchte nie auslernen, was mir in meinem Beruf natürlich oft zu Gute kommt. Als Bloggerin für die Kennzeichnungsbranche macht es mir Spaß, scheinbar eintönige Themengebiete und Sachverhalte von immer neuen, spannenden Seiten zu beleuchten.

Neueste Artikel von Carolin Steigenberger (alle ansehen)

Veröffentlicht am 3. März 2015 von
Carolin Steigenberger und abgelegt in der
Zugewiesene Tags: , .
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.