FAQ – Häufig gestellte Fragen im Bereich Etikettendrucker

In diesem Beitrag hat Labelfox häufig gestellte Fragen im Bereich Etikettendrucker zusammengestellt und gibt entsprechende Lösungsvorschläge. Die FAQ´s betreffen die Etikettendrucker der Marken CAB, Zebra, Godex, TSC und SATO. Wenn Sie Ihre Problemstellung nicht gefunden haben sollten, dann hinterlassen Sie einfach einen Kommentar und Labelfox hilft Ihnen!

Allgemein (dies gilt für alle Thermotransferdrucker)

Problem: Beim Etikettendrucker bleibt das Etikett am Farbband kleben und zieht dieses ab.
Lösung: Setzen Sie die Drucktemperatur herab.

Problem: Während des Druckvorgangs staut sich mein Etikettenmaterial.
Lösung: Beseitigen Sie Papierstaub und Ablagerungen mit Druckgas oder einem Pinsel. Falls Etikettenmaterial auf dem Thermodruckkopf haftet, entfernen Sie es und säubern den Druckkopf mithilfe eines fusselfreien Vliestuches, das in einer Isopropanol-Reinigungsflüssigkeit getränkt wurde.

Problem: Das Farbband zerknittert während des Druckvorgangs.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Das Farbband ist nicht gespannt oder schräg eingelegt worden. Überprüfen Sie die Farbbandspannung und stellen Sie, wenn nötig, diese ein. Stellen Sie auch sicher, dass das Farbband bündig am Rand der Rollenaufnahme anliegt und gerade läuft.
  • 2. Möglichkeit: Der Druckkopf oder die Gegendruckwalze sind nicht richtig ausgerichtet.
  • 3. Möglichkeit: Die Andruckwalze ist abgenutzt oder beschädigt. Wenn dies der Fall ist, dann wechseln Sie die Andruckwalze des Thermotransferdruckers aus.
  • 4. Möglichkeit: Es befinden sich Verunreinigungen oder Staubablagerungen auf dem Druckkopf oder der Andruckwalze. Reinigen Sie den Druckkopf und die Walze entsprechend der Bedienungsanleitung.

Problem: Das Druckergebnis ist nicht zufriedenstellend und entspricht nicht den Erwartungen.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Der Druckkopf ist verschmutzt. Entfernen Sie Staubablagerungen mit einem fusselfreien Vliestuch, das in einer Isopropanol-Reinigungsflüssigkeit getränkt wurde.
  • 2. Möglichkeit: Die Drucktemperatur ist zu niedrig eingestellt. Im Bereich Druckereigenschaften können Sie diese erhöhen.
  • 3. Möglichkeit: Passen Sie die Druckschwärzung an. Ist der Druck zu hell, dann setzen Sie die Druckgeschwindigkeit herab.
  • 4. Möglichkeit: Das verwendete Farbband passt nicht zum Etikettenmaterial oder ist nicht mit dem Etikettendrucker kompatibel.
  • 5. Möglichkeit: Sie haben das Farbband falsch eingelegt. Die farbbeschichtete Seite muss zur Etikettenoberfläche gerichtet sein.
  • 6. Möglichkeit: Der Druckkopf ist verschlissen. Der Druckkopf ist ein Verschleißteil und wird aufgrund der Reibung zwischen Medien und Druckkopf abgenutzt. Wenn dies der Fall sein sollte, müssen Sie den Druckkopf austauschen.
  • 7. Möglichkeit: Die Druckwalze muss gereinigt oder ausgetauscht werden. Die Zugkraft der Auflagewalze kann aus folgenden Gründen nachlassen:
    – Auf der Walzenoberfläche befinden sich Fremdstoffe.
    – Die Gummioberfläche ist glatt und rutschig geworden.
    – Die normalerweise flache und glatte Druckoberfläche wurde beschädigt (z. B. Kratzspuren).

Problem: Das Etikettenmaterial wird nicht zugeführt.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Der Antriebsriemen der Andruckwalze ist lose oder gebrochen. Ersetzen Sie den Antriebsriemen oder befestigen Sie diesen.
  • 2. Möglichkeit: Die Einstellschraube an der Andruckwalze/Schrittmotor hat sich gelöst. Ziehen Sie die Einstellschraube(n) wieder fest zu.

Problem: Ich bin am überlegen, ob ich mir einen 200 dpi oder einen 300 dpi Industriedrucker anschaffen soll. Gedruckt wird unser Firmenlogo, Barcode und Schriften. Ich habe mir bereits Informationen über 200, 300 und sogar 600 dpi Drucker eingeholt. Allerdings weiß ich immer noch nicht, welcher Etikettendrucker der Richtige für unsere kleine Firma ist. Wir drucken nicht mehr als 500 Etiketten pro Woche.
Lösung:

  • 200 dpi: Für große Kartonetiketten ohne höhere Ansprüche ausreichend (keine zu kleine Schriften, große Barcodes)
  • 300 dpi: Ist hier mittlerweile Industriestandard mit nur relativ geringem Aufpreis zu 200 dpi-Druckern, gutes Preis-Leistungsverhältnis für normale/mittlere Ansprüche in der heutigen Kennzeichnung.
  • 600 dpi: Leider noch recht teuer. Etikettendrucker mit 600 dpi sind für sehr hohe Ansprüche an Grafiken (Firmenlogo), sehr kleine Barcodes und filigrane Zeichen, verkleinerte Schaltbilder oder schräge Linien z.B.: im 45 Grad Winkel geeignet.

Für die meisten Standard-Etiketten Typenschilder, Bauteilkennzeichnung, Schaltschrankbeschriftungen etc. sind 600 dpi nicht unbedingt erforderlich.

Problem: Zum Drucken unserer Firmenetiketten suche ich einen Etikettendrucker mit möglichst hoher Auflösung. Beim Vergleich ist mir aufgefallen, dass es Laserdruckermodelle gibt, die eine viel höhere Auflösung haben, als die empfohlenen Thermotransferdrucker. Dabei sind sie zudem günstiger in der Anschaffung. Kann ich für die Etikettenproduktion in unserer Firma also auch einen Laserdrucker verwenden?
Lösung: Im Vergleich Thermotransferdrucker gegen Laserdrucker ist ein Laserdruckermodell in der Anschaffung tatsächlich günstiger als ein Thermotransferdrucker im gleichen Format. Jedoch sind das Druckverfahren sowie die maschinelle Leistungsfähigkeit eines Laserdruckers für die professionelle Etikettenproduktion nicht ausreichend ausgelegt. Die höhere Auflösung ist z.B. nicht ausschlaggebend für ein scharfes Druckbild. Dieses wird maßgeblich vom verwendeten Druckverfahren und dessen Eigenschaften beeinflusst. Für die professionelle Etikettenproduktion mit hohem Qualitätsanspruch und großen Ausgabemengen empfehlen wir daher stets einen Thermotransferdrucker.

CAB-Drucker

Problem: Der CAB A+ Drucker ist verglichen mit anderen Geräten sehr laut.
Lösung: In den meisten Fällen liegt es an einem zu hoch eingestellten Anpressdruck. Sollte der Anpressdruck höher eingestellt sein als die Werkseinstellung, kann es durchaus sein, dass auch der Drucker an sich lauter als gewohnt arbeitet. In wenigen Fällen reicht es aber schon, den Deckel zu schließen, welcher für das Einlegen des Verbrauchsmateriales geöffnet werden muss.

Problem: Beim CAB A+ Drucker ist der Aufdruck auf das Etikettenmaterial nicht besonders gut oder verschwommen.
Lösung: Am Display des Druckers oder über die Software in den Druckereinstellungen die Druckgeschwindigkeit herabsetzen (die Farbe auf dem Farbband hat mehr Zeit sich mit dem Etikett zu verbinden) und ggf. die Drucktemperatur erhöhen.

Problem: Beim CAB A+ Drucker funktioniert der Farbbandtransport nicht.
Lösung: Ziehen Sie die grünen Spanschrauben / Feststellschrauben / Muttern fest an. Orientieren Sie sich dabei an der Bedienungsanleitung der CAB A+ Serie.

Problem: Beim Druck mit meinem CAB Drucker erscheinen waagerechte Streifen im Druckbild.
Lösung: Überprüfen Sie die Einstellungen des Rücktransportes Ihres Etikettendruckers. Es könnte sein, dass die Einstellungen im Setup verändert sind. Das kann durch die Einstellung „Rücktransport optimiert“ verursacht werden. Wechseln Sie die Einstellung.

Problem: Wenn der CAB A+ Drucker längere Zeit nicht im Gebrauch war und ein Druckauftrag wird gestartet, ist eine Einkerbung auf manchen Verbrauchsmaterialien des ersten Etikettes zu sehen (z.B. PE, PVC).
Lösung: Durch den Anpressdruck des Druckkopfes kann nach einer längeren Zeit sich die Druckleiste auf dem Etikettenmaterial abzeichnen. Dadurch sehen Sie eine Einkerbung auf dem ersten Etikett. Entsorgen Sie einfach das betroffene Etikett. Auf den darauf folgenden Etiketten sollte diese Erscheinung dann nicht mehr auftreten.

Problem: Bei meinem CAB A+ Drucker erscheint „Farbbandende“, obwohl das Farbband noch nicht verbraucht wurde.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Überprüfen Sie zunächst, ob das eingelegte Farbband gespannt ist (darf nicht durchhängen). Wenn das Farbband durchhängen sollte, dann drehen Sie bitte die grüne Mutter weiter zu, damit sich die Schalen der Abwickelachse weiter spreizen.
  • 2. Möglichkeit: Es könnte sein, dass der Farbbandsensor nicht mehr korrekt in der Fassung steckt oder sogar verloren gegangen ist. Den Farbband-Sensor finden Sie hinter dem Teller des Farbbandabwicklers.

Problem: Beim Start eines Druckauftrages des CAB A+ Druckers verläuft das Material nach links oder rechts.
Lösung: Voraussetzung ist es, dass Ihr Etikettenmaterial richtig eingelegt und der Materialführungsanschlag auch zum Etikettenmaterialträgerrand geschoben wurde. Dieser Anschlag verhindert ein seitliches „wandern“ des Materials. Weiterhin wäre zu prüfen, dass der Anpressdruck der beiden Stifte über dem Druckkopf auch auf die Etikettenfläche eingestellt sind. Die Stifte müssen auf die äußerste Kante links bzw. rechts geschoben werden. Mit dem Werkzeug kann nun von oben in den Stift eingedrungen werden und die Madenschrauben gelockert bzw. angezogen werden. Von vorn auf den Drucker gesehen verläuft das Material nach links -> den Anpressdruck des linken Stiftes etwas lösen. Von vorn auf den Drucker gesehen verläuft das Material nach rechts -> den Anpressdruck des rechten Stiftes etwas lösen. ACHTUNG: max. 2 volle Umdrehungen!

Problem: Nach dem Druck wird das Etikett nicht an die Abrisskante befördert.
Lösung: Von CAB ist die Abreißposition deaktiviert und muss erst aktiviert werden: Gehen Sie auf Menü -> Einstellungen -> Druckerparameter -> Abreißmodus von AUS auf EIN umstellen.

Problem: Nach dem Farbbandwechsel wird das Etikettenmaterial nicht mehr erkannt.
Lösung: Beim Einlegen des Farbbandes wurde eventuell der Sensor in der roten Spange abgedeckt (Problembehebung gilt auch für die SATO Industriedrucker, dort ist allerdings die Sensorspange schwarz). Das Farbband darf den Sensor für das Etikettenmaterial nicht verdecken. Führen Sie das Farbband oberhalb der Sensorgabel vorbei.

Problem: Unser Druck funktioniert beim CAB A8+ einfach nicht wie gewünscht. Ständig sind Querstreifen im Druck, auch das Einstellen der Farbbandabwicklung sowie das Einstellen des Drucks auf die Heizleiste bringt keine Besserung. Egal welche Bandbreiten, ob 60mm oder 160mm, weiß jemand einen Rat woran der schlechte Druck liegen kann?
Lösung: Die drei Bolzen, welche den Druckkopf beim CAB A8 herunterpressen, müssen zwingend auf die Außenränder und mittig vom Etikettenmaterial eingestellt werden. Es hilft immer das unverbrachte Farbband bei der Bedruckung NICHT frei laufen zu lassen. Das heißt, dass Sie bei der Bedruckung das unverbrauchte Farbband etwas festhalten (lassen Sie es an Ihrer Handinnenfläche schleifen). Wenn das funktioniert, suchen Sie sich einen Schwamm oder etwas Ähnliches und klemmen Sie es zwischen dem unverbrauchten Farbband und der Metallstange, an welchem der grüne Anschlag für die Etikettenrolle ist. Das klingt zwar etwas unprofessionell funktioniert aber oftmals.

Problem: Wir beabsichtigen uns einen Cutter für den CAB A4+ Drucker anzuschaffen. Ist dieses optionale Zusatzgerät schwierig zu installieren?
Lösung: Nein, das ist gar kein Problem! Nehmen Sie die Abdeckplatte unter dem Display mit einem Inbusschlüssel (ist werkseitig beim Drucker dabei) ab und führen Sie dann den Cutter mit den 2 Führungsbolzen in die Vertiefungen ein. Dabei werden automatisch die Schnittstellen zwischen Drucker und Cutter miteinander verbunden, was auch die Stromversorgung für den Cutter gewährleistet. Anschließend müssen Sie nur noch im Treiber die Einstellungen für den Cutter vornehmen. Selbstverständlich kann man im Treiber auch unterschiedliche Arbeitsweisen des Cutters wählen z.B.: Schnitt nach jedem Etikett, Schnitt nach jedem x-ten Etikett oder Schnitt am Ende des Druckauftrages.

Zebra-Drucker

Problem: Beim Start eines Druckauftrages beim Zebra TLP 3842 wird das Etikett nur angedruckt und die Betriebslampe schaltet um von grün auf rot (Fehler).
Lösung: Das Farbband ist eventuell nicht richtig eingelegt. Im Rollkern befinden sich Kerbungen welche genau auf die Plastiknasen des Druckers aufgeschoben werden müssen. Eventuell ist aber auch die Firmware des Druckers defekt. Die aktuelle Firmware kann bei Labelident angefordert werden.

Problem: Beim Start eines Druckauftrages beim Zebra ZM400/ ZM600 ist kein Aufdruck auf den Etiketten zu verzeichnen.
Lösung: Vom Werk aus sind die Zebra Drucker ZM400/ ZM600 auf eine geringe Heizenergie eingestellt. Diese können Sie über das Display des Druckers oder über die Druckertreibereinstellungen individuell einstellen.

TSC-Drucker

Problem: Wenn ein Druckauftrag beim TSC M Drucker gestartet wird, erscheint im Display „No Paper“, obwohl welches eingelegt ist.
Lösung: Der Sensor des Druckers ist nicht optimal eingestellt und muss kalibriert werden. Drucker ausschalten: Taste Pause / Einzeltaste gedrückt halten und nun Drucker zuschalten.

Problem: Nach dem Druck mit meinem TSC M Drucker wird das Etikett nicht an die Abrisskante befördert.
Lösung: Eventuell bringt die Aktualisierung des Treibers die Lösung des Problems. Nach dem herunterladen und installieren in die Druckereinstellung auf „Druckoptionen“ gehen und diesen von „Keine“ auf „Abschälen“ umstellen.

Problem: Beim Start eines Druckauftrages beim TSC TTP-245 plus / 343 plus Drucker wird das Material nicht erkannt.
Lösung: Der Sensor des Druckers ist nicht optimal eingestellt und muss kalibriert werden. Drucker ausschalten: Taste auf dem Drucker gedrückt halten und nun Drucker zuschalten. Während des Festhaltens der Taste leuchtet die Bereitschaftslampe wie folgt Rot-Orange-Grün-Orange (beim zweiten mal orange die Taste loslassen) nun muss der Drucker von sich aus einige Etiketten zur Kalibrierung herauslassen.

Problem: Beim Start eines Druckauftrages bei meinem TSC TTP-245 plus / 343 plus Drucker wird das Farbband nicht aufgewickelt sondern mit dem Etikettenmaterial herausbefördert.
Lösung: Das Farbband ist nicht richtig eingelegt, dadurch rollt es falsch auf. (Dies gilt auch für den CAB e4 Drucker).

Problem: Kann man mit dem TTP-343 Drucker Barcodes und True-Type-Schriften drucken?
Lösung: Das ist problemlos möglich. True Type und Barcode Schriften sind nämlich abhängig von der verwendeten Etikettensoftware.

Godex-Drucker

Problem: Beide LEDs meines Godex-Druckers leuchten rot auf und der Etikettendruck wurde unterbrochen.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Überprüfen Sie zunächst die Softwareeinstellungen (Treibereinstellungen) oder Kommandocodes
  • 2. Möglichkeit: Der Druckkopf ist heißgelaufen und der Godex-Drucker befindet sich im Abkühlprozess. Sobald der Druckkopf abgekühlt ist, geht der Godex-Drucker in den Standby Modus. Anschließend können Sie wieder drucken.
  • 3. Möglichkeit: Wenn Sie einen Cutter installiert haben, dann überprüfen Sie, ob der Cutter sich normal verhält oder ob er überhaupt nicht schneidet. Gegebenenfalls noch mal neu installieren
  • 4. Möglichkeit: Die CF-Card ist nicht formatiert. Öffnen Sie dazu den Drucker und entnehmen Sie den Rollenhalter. Entfernen Sie die Abdeckung im Inneren des Druckers und setzen Sie die CF-Card so ein, dass Sie die gegenüberliegenden Sockel und Pins auf das Mainboard passen. Schließen Sie den Drucker und betätigen Sie die FEED Taste des Godex-Druckers. Der Drucker führt anschließend eine Formatierung mit FAT16 durch. Nach der Formatierung leuchtet die LED wieder grün.

Problem: Beim Druckvorgang wird ein Teil des Etiketts nicht vollständig bedruckt oder das Druckergebnis ist undeutlich.
Lösung:

  • 1. Möglichkeit: Überprüfen Sie zunächst die Anwender oder Etikettensoftware auf Fehler.
  • 2. Möglichkeit: Führen Sie beim Godex-Drucker einen Selbsttest durch. Anhand des Testmusters können Sie sehen, ob der Druckkopf in der Lage ist über die gesamte Breite des Materials zu drucken. Für den Selbsttest müssen Sie den Drucker ausschalten. Anschließend schalten Sie den Drucker wieder ein und halten dabei die FEED-Taste so lange gedrückt bis Sie 3 Signaltöne hören und im Display „Selbsttest“ erscheint. Nach etwa einer Sekunde druckt der Drucker automatisch einen Testdruck.

Sie haben Ihre Problemstellung nicht entdeckt oder konnten das Problem nicht beheben? Dann hinterlassen Sie hier einfach einen Kommentar und Labelfox kümmert sich um Ihr Anliegen und versucht Ihnen zu helfen!

Ähnliche Artikel:

The following two tabs change content below.

Frank Hofmann

Autor bei Labelfox
Als einer der „alten Hasen“ der Branche liegt es mir sehr am Herzen, meinen Lesern stets relevante und aktuelle Informationen rund um die professionelle Kennzeichnung zu liefern. Der Etikettendruck ist mein Steckenpferd und bietet mir für die objektive Berichterstattung täglich neue Spielräume.
Veröffentlicht am 2. November 2011 von
Frank Hofmann und abgelegt in der
Kategorie: Thermodruck.
 

66 Kommentare zu "FAQ – Häufig gestellte Fragen im Bereich Etikettendrucker"

Colin schrieb am 9. Mai 2012 um 16:36 Uhr:

Lesenswerter Artikel! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

 
hoppe werner schrieb am 17. August 2012 um 06:27 Uhr:

Das Thermotransferband wird nach Druckstart nicht aufgewickelt, weil sich die Aufwickelrolle nicht bewegt.
Ich weiss, dass die Federkupplung durchrutscht und die Kraft des Motors nicht auf die Welle der Aufwickelrolle überträgt.

Ich halte das für einen technischen Fehler am Gerät.
Sehe ich das richtig?

 
Labelfox schrieb am 21. August 2012 um 06:26 Uhr:

Hallo Herr Hoppe,
ja das sehen Sie richtig. Das müsste ein technischer Fehler am Gerät sein. Am besten wenden Sie sich an die Stelle, wo Sie den Drucker gekauft haben.
Wenn Sie beispielsweise den Drucker bei der Labelident GmbH gekauft haben, müssten Sie den Drucker zur Prüfung an das Unternehmen zusenden.

Wir hoffen, dass wir Ihnen damit weiterhelfen konnten.
Viele Grüße
Labelfox

 
Müller schrieb am 17. Januar 2013 um 15:22 Uhr:

Hallo, wie kann man bei dem Godex E2350i mit dem QLabel-IV richtig schneiden? Habe alles soweit richtig eingestellt und druckt auch super aber er schneidet immer sofort! ich möchte das er erst nach 4 reihen schneidet. Wo kann man das Einstellen?

MfG

Müller

 
Labelfox schrieb am 21. Januar 2013 um 16:32 Uhr:

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Im Grunde wird die Einstellung in der Etikettensoftware unter dem Reiter Druckereinstellungen vorgenommen. (siehe Bild) Hier kann unter dem Punkt „Etiketten pro Abschnitt“ die Etikettenanzahl angegeben werden.

Einstellung Etikettendrucker Abschneider

Falls Sie dies bereits korrekt eingestellt haben, stehen wir Ihnen auch gerne für weitere Rückfragen zur Verfügung.

Ihr Labelfox-Team

 
F.W. schrieb am 6. Mai 2013 um 11:00 Uhr:

Hallo und ich würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen könntet!
Seit 2 Tagen habe ich jetzt einen Etikettendrucker und sollte für eine enge (technisch aber unbegabte) Freundin Labeletiketten drucken.
Leider gerät der Ausdruck viel zu dünn und weist, besonders an den Rändern, Lücken auf.
Leider scheine ich genauso unbegabt zu sein wie meine Freundin:-) aber ich weiss nicht, welche Werte ich bei Geschwindigkeit usw eintragen soll!? Das „Diagnostic Tool“ ist intelligenterweise in Englisch, bietet eine Wahlmöglichkeit in Deutsch, die aber nicht funktioniert.

Es wäre schön, wenn Ihr mir helfen könntet.

 
Labelfox schrieb am 6. Mai 2013 um 11:37 Uhr:

Hallo F.W.,
da ein sauberes Druckbild grundsäztlich nur mit passenden Verbrauchsmaterialien zu erzeugen ist, müsste ich Sie bitten, dass Sie mir hier noch das Material der Etiketten und die Qualität des Transferbandes mitteilen (falls Sie eines verwenden).

Des Weitren können die von Ihnen angesprochenen Druckparameter wie Temperatur und Geschwindigkeit zur Anpassung des Druckbildes verwendet werden.

Viele Grüße
Labelfox-Team

 
Olaf Baumgartner schrieb am 6. Mai 2013 um 11:48 Uhr:

Kann man auf dem CAB e4/300 nur mit dem e-Label-Programm drucken?

Eigentlich wollte ich über ein c++-Programm Text und Grafik direkt auf das Etikett drucken. Geht aber bisher nicht.

mfG Olaf

 
Labelfox schrieb am 6. Mai 2013 um 15:16 Uhr:

Hallo Olaf Baumgartner
Der CAB e4 wird mit der kostenlosen PC-Etikettengestaltungssoftware „eLabel“ ausgeliefert.
Sie ermöglicht die professionelle Gestaltung eines Etikettes mit Text, fortlaufendem Nummerdruck, Barcodes und Grafiken.

Außderdem wird ein entsprechender Windowstreiber mitgeliefert, mit diesem Sie Ihre Etiketten aus einem Windowsprogramm drucken können.

Eine dritte Möglichkeit bietet auch eine professionelle Etikettensoftware wie beispielsweise NiceLabel.

Viele Grüße
Labelfox

 
Heike Morgifrau schrieb am 26. September 2013 um 11:52 Uhr:

Hallo Labelfox,
nachdem ich jetzt seit fast 2 Stunden Etiketten verdrucke und am liebsten diesen Schatz von Drucker aus dem Fenster werfen würde, würde ich gerne deine Hilfe in Anspruch nehmen.
Ich habe den Zebra TLP 2844 und will auf Thermo Verbundfolien kartonetiketten mit APRo6 drucken. Vorneweg, das klappt eigenlich immer gut. Aber irgendwie druckt er mir jetzt nur jedes 2.te Etikett. Beim ersten Druckauftrag erst 2 hintereinander dann 1 leer, danach dann immer 1 Leeretikett. Ich habe alles gereinigt, geschaut ob die Druckrolle richtig drin liegt, eigentlich alles korrekt, auch mit der Drucktemperatur habe ich experimentiert, aber ohne Erfolg und jetzt bin ratlos. Gibt es da irgend etwas was ich übersehen habe?
Für deine Hilfe wäre ich echt super dankbar.

liebe Grüße
Heike

 
AKaus schrieb am 4. November 2013 um 10:33 Uhr:

Guten Tag,

vielleicht können Sie mir weiterhelfen.
Mein TSC (TTP-247) Etikettendrucker druckt die letzte Spalte nicht. Die ersten 5 Etiketten einer Spalte werden richtig gedruckt, doch die 6te fehlt komplett.

Es ist dort auch kein Anzeichen eines evtl. zu schwachen Farbauftrages zu sehen.

In der Gebrauchsanweisung habe ich rein gar nichts zu diesem Fehler gefunden.

Mit freundlichen Grüßen,
A. Kaus

 
Holger schrieb am 13. August 2014 um 11:50 Uhr:

Hallo,

ich verwende einen Drucker Zebra Z4MPlus (300 dpi) und wollte soeben die Thermoleiste wechseln. Als ich die Thermoleiste eingebaut hatte, hat es mir das gesamte Druckformat zerschossen. Ich bekomme auf einmal einen ganz anderen Ausdruck als vorher. Komplett andere Formate. Als ich dann die alte Leiste wieder eingebaut habe, war wieder alles beim Alten. Es muss also an der Thermoleiste liegen…

Ist das ein defekt bei der Thermoleiste? Muss ich irgendwelche Einstellungen ändern? Oder ist der Druckkopf nicht richtig kalibriert? Wie muss ich das evtl. machen bzw. kann ich das selbst machen?

Mfg
Holger

 
Labelfox schrieb am 13. August 2014 um 12:17 Uhr:

Hallo Holger,
wir nehmen an, dass Sie vermutlich den falschen Druckkopf von der dpi-Anzahl her verwenden. Oftmals tauchen solche Probleme auf, wenn man beispielsweise einen 203dpi Drucker verwendet, aber einen 300 dpi Druckertreiber installiert hat.
Bei weiteren Fragen, stehen wir Ihnen gerne mit Rat zur Seite!

Ihr Labelfox-Team

 
Beram schrieb am 26. August 2014 um 11:03 Uhr:

Guten Tag zusammen, seit ein paar tagen haben wir das problem das unser Zebra zm400 nur jedes 2 etikett bedruckt.

 
Labelfox schrieb am 28. August 2014 um 09:03 Uhr:

Guten Tag,
das kann mehrere Gründ haben:

– ist der Etikettensensor richtig positioniert?
– Drucker kallibieren (siehe Handbuch)
– Sensoreinstellung prüfen (Im Druckertreiber unter „Spurtreue“ sollte Netzeinstellungen gewählt sein )
– Formateinstellungen prüfen (Im Druckertreiber sollte die Etikettenhöhe geprüft werden bzw. eingeställte Ränder – sind diese Werte zu hoch definiert überspringt der Drucker ein Etikett)

Viele Grüße
Ihr Labelfox-Team

 
Christian schrieb am 27. März 2015 um 09:54 Uhr:

Hallo,
wir haben ein Godex EZ2250i, bei dem ich per NetSetting nicht mehr auf den Drucker zugreifen kann. Er wird gefunden, aber das Standardpasswort scheint nicht mehr zu gehen und ich habe leider das anscheinend geänderte auch nie bekommen. Wir haben schon versucht den Drucker am Druckermenü auf auf den „Default State“ zurückzusetzen (was auch bei einem self-test angezeigt wird), jedoch funktioniert auch dann das Standardpasswort bei NetSetting nicht.

Haben Sie noch eine Idee, wie man den Drucker komplett zurücksetzen kann?

Vielen Dank
Christian

 
Labelfox schrieb am 1. April 2015 um 09:14 Uhr:

Hallo,
gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
1. Drucker via USB verbinden.
2. GoLabel starten -> Druckereinstellungen -> Druckerschnittstelle -> Oben USB Schnittstelle auswählen -> abspeichern.
3. Unter „Netzwerk“ -> IP-Einstellungen -> Den Alias Namen Godex eintragen -> Unten auf abspeichern -> Drucker macht einen Bestätigungston.
4. Via Netsettings testen.
5. Wenn es nicht geht Befehl „~Z“ oder „^Z“ via GoLabel CommandViewer zum Drucker senden.

Wenn das auch nicht helfen sollte, dann bitte nochmal kurz bei uns melden!
Ihr Labelfox-Team

 
Michael schrieb am 28. April 2015 um 14:59 Uhr:

Hallo zusammen,
ich habe heute einem Bekannten seinen Zebra ZM 400 aufgebaut und eingerichtet. Wir haben mit der Software die Dabei wahr ein Etikett erstellt und gedruckt. Hat eigentlich auch alles geklappt, außer das er statt einem kleinen e immer ein großes Z druck. Hab auch schon verschieden Schriften ausprobiert, aber immer mit dem selben Ergebnis. Kennt jemand das Problem und weiss eine Lösung ?

 
Labelfox schrieb am 29. April 2015 um 10:21 Uhr:

Hallo Michael,

haben Sie tatsächlich die kostenfreie Version „ZebraDesigner“ oder den „ZebraDesigner Pro“ im Demomodus? Hier könnten Sie die aktuelle Version des kostenlosen ZebraDesigner herunterladen:
https://www.zebra.com/id/zebra/na/en/index/products/software/label_design_software/zebradesignerpro/zebradesigner.htmlZebra

Vielleicht kann der Fehler auch eine falsche Einstellung am Drucker sein. Über das Zebra Tool „Zebra Setup Utilities“ kann der aktuelle Zeichensatz (Code Page) des Druckers eingesehen und geändert werden.

Viele Grüße
IHr Labelfox-Team

 
Ernst Kugler schrieb am 17. Juni 2015 um 09:12 Uhr:

Beim Drucken auf einen zebra zm400 haben wir folgendes Problem:

Das Etikettenbild erscheint korrekt, jedoch druckt der Drucker immer 3 Etiketten, dann fährt er zwischen 2 Etiketten hin und her (sucht den Spalt) und druckt dann wieder 3 Etiketten usw. Dadurch verlangsamt sich der Druck enorm!!

Kann das an einem zu groß definiertem Etikett liegen?
(höhe der definierten Felder+Ränder größer als das tatsächliche Etikett)

 
Labelfox schrieb am 17. Juni 2015 um 14:16 Uhr:

Hallo Herr Kugler,

Ihre Vermutung kann richtig sein. Im allgem. sind auf Firmenrechner Laserdrucker als Standard installiert.

Diese Laserdrucker bearbeiten meist A4-Blätter für Rechnungen, Lieferscheine usw.

Wird nun ein Etikettendrucker installiert, so ist dabei die Etikettenhöhe meist nicht 297 mm wie beim A4+Blatt sondern geringer.

Somit werden statt einem Etikett mehrere gedruckt bis die Höhe von ca. 297 mm passt. Sie sollten somit in Iher Software darauf achten, dass dort die genaue Etikettenhöhe und bei der Seiteneinstellung auch diese Etikettenhöhe eingegeben worden ist. Des Weiteren ist dieser Wert auch noch einmal im Treiber zu kontrollieren.

Viele Grüße,
Ihr Labelfox-Team

 
Daniel Schindler schrieb am 14. Juli 2015 um 12:56 Uhr:

Hallo,
wir haben einen TSC TTP343C Drucker. In der Weboberfläche
haben wir ein Administrator Passwort vergeben. Allerdings
scheint dieses nicht zu funktionieren, vermutlich zu lang.

Das Passwort welches wir im Diagnosetool einstelen können ist
offensichtlich ein anderes.

Gibt es die Möglichkeit dieses zurückzusetzen indem wir den
Drucker resetten?

VG

Daniel Schindler

 
Carolin Steigenberger schrieb am 15. Juli 2015 um 13:03 Uhr:

Hallo Herr Schindler,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir haben einmal beim Hersteller nachgefragt, dieser teilte uns folgendes mit:
Die Passwortvergabe im Diagnosetool hat nichts mit dem Webinterface zu tun.
Sie können zunächst das Masterpasswort: 8888 versuchen.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, über das Diagnostic tool unter dem Reiter „Command Tool“ folgenden Befehl einzugeben um das Passwort zu reseten:

——————————————————–

DIAGNOSTIC PASSWORD ""

———————————————————
Entertaste = ↵

Wir hoffen dies hilft Ihnen weiter,

VG aus Schweinfurt, Caro

 
Marvin schrieb am 28. Juli 2015 um 08:34 Uhr:

Hallo,

vielleicht kann man mir hier mit meinem Problem helfen.
Ich benutze einen Zebra zt220 und drucke täglich zwischen 200 und 300 Etiketten mit dem Gerät.
Zebra lieferte folgende Materialien mit:

Etiketten:
– (ROLLS) THERMAL TRANSFER PAPER ZIPSHIP LABELS
Z-Select 2000T
101,6 x 203,2 (76.2 mm I.D. Core)

Farbrollen:
– WAX RIBBON 102mmX450M

Zum Problem:

Ich lege die Etiketten und die Thermorollen ins Gerät ein, kalibriere dieses.
Nach ca. 10 Leeretiketten ist dieses dann geschehen und ich kann loslegen.

Wenn die Thermorolle ca. bei der Hälfte angelangt ist habe ich den Eindruck, dass das bereits abgerollte Band das noch abzurollende berührt/blockiert….
Dies hat meiner Meinung nach zur Folge, dass das Farbband sich von dem Punkt an nicht mehr korrekt aufrollt.
Kann das sein?
An der Temperatur kann es eigentlich nicht liegen, diese habe ich bereits heruntergeschraubt auf 5(Standard war 15).

Weitere Idee:
Ich sitze in einem Lagerbüro, welchen zur einen Seite an ein Kühllager und zur anderen Seite ein Fenster nach draußen hat.
Könnte es sein(da oft Temperaturschwankungen sind), dass sich das Band aufgrund der unterschiedlichen Temperaturen verändert?

Es wäre super, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, da mich dieses Problem immer wieder Nerven und vor allem viel Zeit kostet.
Bisher habe ich das Farbband immer gekürzt und dann lief es….das möchte ich aber eigentlich nicht machen 🙂

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus.

Gruß
Marvin

 
Labelfox schrieb am 28. Juli 2015 um 09:02 Uhr:

Hallo Marvin,
der ZT220 kann nur Farbbänder bis 300 Laufmeter verarbeiten. Daher wohl auch das beschriebene „blockieren“ des Farbbands.
Siehe Datenblatt: http://www.labelident.com/katalog/Zebra_ZT200_datenblatt_de.pdf

Wir hoffen, dass wir weiterhelfen konnten!

Viele Grüße
Labelfox-Team

 
Klaus Hein schrieb am 30. September 2015 um 14:34 Uhr:

Unser Etikettendrucker TSC 247 skaliert die im zum Drucken übergebene PDF-Datei herunter, allerdings nur in der Länge. Er druckt ca. 4% kürzer. Die Breite bleibt unverändert. Dadurch wird der Druck verzerrt. Woran kann das liegen?

 
Andreas schrieb am 30. September 2015 um 16:16 Uhr:

Hallo,

wir haben einen ZM400 der auf einmal nichts mehr im Display anzeigt.
Das Display leuchtet, die 4 Symbole darüber auch, und der Drucker druckt ohne Probleme.

Ist das Problem bekannt?

 
Carolin Steigenberger schrieb am 20. Oktober 2015 um 09:18 Uhr:

Hallo Herr Hein,

Erst einmal entschuldigen wir uns für die späte Antwort. Leider ist uns dieses Problem nicht bekannt. Eventuell hilft das Vergrößern der PDF-Datei um die verkürzten 4%, sodass der Aufdruck 100% erreicht und nicht verzerrt. VG aus Schweinfurt

 
Carolin Steigenberger schrieb am 20. Oktober 2015 um 09:26 Uhr:

Hallo Andreas,
Bitte entschuldige die verspätete Antwort. Konkret ist dieses Problem leider nicht bekannt. Aus der Ferne können wir nur vermuten, dass das Display defekt oder ein Kabel ab ist. Wir raten jedoch davon ab, es selbst zu tauschen. Viele Grüße

 
Johannes Frey schrieb am 20. Oktober 2015 um 11:49 Uhr:

Hallo,

ich haben einen TSC 340 Me, seit ca. einer Woche habe ich das Problem, dass der Drucker das Farbband nicht mehr richtig durchzieht. Bei einer Etikettensorte läuft es „schleppend“ mit also nicht mit der richtigen Druckgeschwindigkeit(evtl. bedingt durch die Beschichtung der Etiketten) bei den anderen bewegt sich die Folie gar nicht mehr. Die Mechanik im Inneren(Zahnräder) drehen sich allerdings, nur die Welle mit der Farbbandrolle nicht.
Habe beim Händler nachgefragt, er meint liegt evtl. an den Einstellungen?
Habt ihr evtl. eine Lösung?

Gruß Johannes

 
Carolin Steigenberger schrieb am 20. Oktober 2015 um 15:13 Uhr:

Hallo Johannes,

die angesprochenen Einstellungen sind uns für den TSC ME240 leider auch nicht bekannt. Es ist so, dass das verwendete Farbband auf den Etiketten rutscht. Vermutlich passt also diese Kombination schon nicht. Du schreibst auch, dass sich die Welle mit der Farbbandrolle nicht dreht. Das klingt, als wäre die Welle abgenutzt. Dadurch steckt die Farbbandrolle womöglich nicht fest genug und kann sich nicht mitdrehen. Hier musst du denke ich erfinderisch werden und versuchen die Abnutzung auszugleichen, sodass die Farbbandrolle einen besseren Halt bekommt.
Ich füge hier nochmal das Handbuch zum Drucker an, ab Seite 19 im PDF wird die Farbbandinstallation erklärt, falls du dazu nochmal einen Einblick brauchst.
Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.
LG

 
Johannes Frey schrieb am 22. Oktober 2015 um 11:59 Uhr:

Hallo Carolin,

danke für die Antwort, ich habe mit dem Drucker von diesen Etiketten schon ca. 5000 Stück ohne Probleme gedruckt.
Auf dem Antrieb der Rolle befindet sich eine Art Spannfeder, diese funktioniert wohl nicht mehr so wie sie soll…
Habe auch mal den Drucker auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, ohne Erfolg.
Wenn ich eine Lösung habe gebe ich das an euch weiter.
LG

 
Carolin Steigenberger schrieb am 22. Oktober 2015 um 13:55 Uhr:

Hallo Johannes,

über eine Rückmeldung würden wir uns freuen. Tut mir Leid, dass sich Dein Problem bisher nicht lösen lässt.
Wir machen uns auch noch einmal schlau. Falls wir dabei auf einen Lösungsansatz stoßen, melden wir uns auf jeden Fall bei Dir.
Viele Grüße

 
Lena Mamic schrieb am 20. November 2015 um 07:36 Uhr:

Hallo Zusammen, wir haben einen Zebra Drucker ZM 400. Leider hängt er sich beim drucken immer auf. Das heißt er hat z.B. einen Druckauftrag von 20 Etiketten, dann druckt er 3 Stück lässt 2 aus druckt wieder 2 Stück und lässt wieder aus. Oder er hat einen Druckauftrag von 20 Etiketten und druckt insgesamt nur 17 Stück aus. Was kann man tun??

 
Carolin Steigenberger schrieb am 23. November 2015 um 09:07 Uhr:

Hallo Lena,

am besten der Drucker wird einmal neu kalibriert. Dabei wird der Sensor zum Etikett und Trägerpapier neu und vor allem richtig eingestellt. Wie dazu vorgegangen werden muss, wird im Benutzerhandbuch (Seite 90-164) beschrieben. Eine etwas einfachere Methode, die wir empfehlen, läuft über die Einstellungen im Druckertreiber.Kalibrieren eines ZEBRA-Druckers
Dieser ist vom Hersteller Zebra selbst. Unter dem Reiter „Erweiterte Einstellungen“ findet man den Button „Kalibrieren“. Wird dieser gedrückt (Verbrauchsmaterialien müssen natürlich eingelegt sein), schiebt der Drucker ca. 5-10 Labels vor und der Etikettenanfang und das -Ende werden wieder gefunden.
Wir hoffen, das hilft weiter!
Viele Grüße

 
Lena Mamic schrieb am 23. November 2015 um 09:26 Uhr:

Super, vielen Dank. Es funktioniert wieder 🙂

 
Marburg schrieb am 19. Februar 2016 um 08:42 Uhr:

Hallo aus Marburg,

wir haben bei einem Zebradrucker Z4Mplus ein Problem: der Drucker druckt alle Etiketten mit „normaler“ Dicke ordnungsgemäß, nur Regaletiketten auf etwas dickerem Karton (ca. 100g/qm) werden nicht richtig bedruckt. Auf der hinteren (zur Rückwand des Geräts hin gelegenen) Seite des Etiketts wird der Strichcode nicht richtig ausgedruckt, die Farbe wird nicht vom Farbband übertragen. Auf dünneren Etiketten druckt er dort das gleiche Druckbild problemlos. Kennt jemand dieses Problem und kann uns Hilfestellung geben? Vielen Dank im Voraus!

 
Frank Hofmann schrieb am 25. Februar 2016 um 08:23 Uhr:

Hallo Burkhardt,
vielen Dank für Ihre Frage: Ist das Druckbild schlecht, so liegt es meist daran, dass die Verbrauchsmaterialien im Etikettendrucker nicht zu einander passen.

Man unterscheidet drei unterschiedliche Farbbandqualitäten. Grundsätzlich gilt hierbei: Je höher der Wachsanteil in einem Farbband ist, desto sauberer ist der Aufdruck. Allerdings lässt auch mit zunehmenden Wachsanteil die Beständig des Aufdrucks nach.

Ein guter Mittelweg ist dabei ein Harz-Wachs-Mischfarband, das ich für Ihre Anwendung empfehlen würde: http://www.labelident.com/thermotransfer-farbbaender/wachs-harz-mischbaender/

Sollte das Druckbild dennoch nicht zufriedenstellend sein, so müssen meist die Treibereinstellungen am Drucker geändert werden. Hierbei gilt es, die Druckgeschwindigkeit zu verringern, damit mehr Zeit für das Verbinden von Etiketten- und Farbbandmaterial bleibt.

Des Weiteren sollten Sie schrittweise die Druckhitze erhöhen. Denn um so höher die Druckhitze ist, desto intensiver wird die Schwärzung des Farbbandes ausfallen.

Herzliche Grüße aus der Labelfox-Redaktion!

 
Wolfgang Reinhardt schrieb am 3. März 2016 um 15:18 Uhr:

Guten Tag,

wir haben einen Zebra gK420t Drucker.Dieser druckt sauber aber leider nur jedes 2. Etikett.
Haben Sie vielleicht eine Lösung ?
Vor ab vielen Dank

Freundliche Grüße

Wolfgang Reinhardt

 
Frank Hofmann schrieb am 4. März 2016 um 08:46 Uhr:

Guten Tag Herr Reinhardt,
die Ursache Ihres Problems liegt in der Erkennung des Etikettenmaterials. Der Zebra GK420t Drucker scheint das Material nicht richtig identifizieren zu können. Prüfen Sie daher, ob die Etikettenhöhe stimmt und ob die Etikettenränder oben und unten richtig eingegeben wurden.

Im Handbuch des Zebra GK420t ist auf Seite 37 – Punkt 3 nachzulesen, wie Sie den Drucker neu kalibrieren können. Dies ist zudem auch über den Druckertreiber unter Druckereinstellungen umsetzbar.
Zebra GK420t-Druckereinstellungen

Nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben, testen Sie den Druck erneut. Ist das Problem damit noch nicht gelöst, wenden Sie sich gerne nochmals an uns.

Herzliche Grüße aus der Labelfox-Redaktion!
Frank Hofmann

 
thomas schrieb am 9. Juli 2016 um 07:10 Uhr:

habe einen zebra gk 240 t installiert inclusice niclabel 30 tage testversion und bekommen keinen aus druck betriebssystem windows xp im poller sind druckaufträge aber kein ausdruck

 
Frank Hofmann schrieb am 13. Juli 2016 um 09:06 Uhr:

Guten Tag Thomas,
vielen Dank für Ihre Frage. Können Sie mir das Problem näher beschreiben? Gibt es eine Fehlermeldung am Drucker oder ähnliches?

Mit freundlichen Grüßen
Frank

 
Christoph Bartz schrieb am 2. August 2016 um 13:51 Uhr:

Guten Tag zusammen,
Wir haben einen Printronix T5306R im Einsatz wo das Druckbild(Barcode und Schrift) zu nah am linken Etikettenrand gedruckt wird und ist dadurch teilweise nicht mehr lesbar ist.
Gibt es im Menü eine Einstellung um das komplette Druckbild etwas weiter rechts zu drucken?(Es handelt sich um 4-6mm)
Vorab vielen Dank
Freundliche Grüße
Christoph Bartz

 
Frank Hofmann schrieb am 3. August 2016 um 13:39 Uhr:

Hallo Herr Bartz,

vielen Dank für Ihre Frage. Um das Druckbild in der X-Achse verschieben zu können, haben Sie die Möglichkeit, innerhalb Ihres Softwareprogramms einen linken Randabstand einzutragen (ähnlich wie es auch bei MS-Word funktioniert, wenn Sie mit einem Laserdrucker arbeiten). Des Weiteren kann oftmals auch direkt im Druckertreiber eine Rand-Einstellung vorgenommen werden.

Bei vielen Etikettendruckern mit Display ist eine Verschiebung der X- und auch Y-Achse zudem im Display-Menü direkt am Drucker möglich. Wo sich diese Funktion allerdings „versteckt“ ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Ich würde mich in jedem Fall an den Druckerhersteller wenden, wenn die beschriebenen Einstellungen nicht zum Erfolg führen und das Problem auch weiterhin besteht.

Mit Grüßen aus der Labelfox-Redaktion!
Frank Hofmann

 
Ringelhäuser Markus schrieb am 23. August 2016 um 15:37 Uhr:

Hallo zusammen,
ich habe einen Zebra ZT230 an diesem Drucker sollen Retroreflektierende Etiketten bedruckt werden.
Leider erkennt der Sensor nur normale Etiketten.

Es kommt immer die Meldung kein Farbband.

Kalibrierung wurde schon durchgeführt mit negativen Erfolg.

Welche Einstellungen müsse hier gemacht werden das hier gedruckt werden kann.

Ich denke es liegt an dem Sensor der nicht zum Farbband durchdringt.

Gruß Ringelhäuser Markus

 
Frank Hofmann schrieb am 24. August 2016 um 08:02 Uhr:

Hallo Herr Ringelhäuser,
Sie haben Recht. Es gibt tatsächlich Farbbänder, die mit der Zebra ZT-Druckerserie nicht verarbeitet werden können. Das geschilderte Problem ist mir z.B. auch bei den farbigen (Rot, Blau, Grün usw.) Farbbändern bekannt.

Abhilfe kann hier eine Einstellung im Druckertreiber bieten. Dort steht der Thermotransfer- und Thermodirektdruck zur Auswahl. Diese Funktion im Treiber sollte einmal aktiviert und dann getestet und einmal deaktiviert und getestet werden.

Wenn dies auch nichts nützt, können Sie nur noch auf ein anderes Farbband ausgewichen. Als zuverlässig haben sich hier z.B. die KURZ K504 Harz-Farbbänder erwiesen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche gutes Gelingen!
Gruß Frank Hofmann

 
Veloz schrieb am 9. September 2016 um 15:54 Uhr:

Hallo Zusammen,

wir haben hier einen Zebra GC420d Drucker.
Dieser soll Etiketten drucken, welche aus der Vorlage eines Ms Excel (2010) – Dokuments erstellt wurde.

wenn ich 1-2 Etiketten drucke geht es wunderbar, drucke ich allerdings >=3 Seiten kommt folgende Fehlermeldung:

Beim Ausdrucken auf ZDesigner GC420d (EPL) auf e00: ist ein Fehler aufgetreten.Microsoft Excel konnte nicht drucken.Dafür kann es folgende Ursachen geben:

Es ist nicht genügend Speicher vorhanden … usw…

 
Frank Hofmann schrieb am 12. September 2016 um 08:07 Uhr:

Hallo Veloz,
eine sehr interessante Frage und ein außergewöhnliches Problem! Ja, es kann tatsächlich möglich sein, dass der interne Speicher Ihres Druckers zu klein für 3 Durckaufträge oder mehr ist. Wird die originale Software Zebra-Designer verwendet, so tritt dieser Fehler vermutlich aber nicht auf. Mit Gewissheit kann ich Ihnen dies jedoch leider nicht beantworten.

Sicher kann Ihnen hier jedoch die Zebra-Hotline: 0211-601 606 70 weiterhelfen.

Halten Sie uns gerne auf dem Laufenden, wenn Sie eine Lösung gefunden haben!

Viele Grüße
Frank Hofmann

 
Thomas Rabold schrieb am 16. September 2016 um 20:59 Uhr:

ich drucke meine Honigetiketten mit dem GODEX EZPi-1300. Die Etiketten sind nur 42 mm hoch, aber 200 mm lang. Also fast komplett um das Glas herum.
1) Nervig finde ich an der Godex Software, dass ich die Beschriftung nun 90 Grad, also von unten nach oben auf dem Bildschirm sehe. Kann ich das umstellen?
2) Speziell installierte Schriften sind kein Problem, aber gibt es eine Möglichkeit kyrillische Schriftzeichen einzugeben?

Danke !

 
Frank Hofmann schrieb am 21. September 2016 um 14:35 Uhr:

Hallo Thomas,
vielen Dank für die interessanten Fragen, die mich beim Nachprüfen selbst ganz schön ins Schwitzen gebracht haben. 🙂

1) Sie haben recht! Ich habe alles mögliche ausprobiert, um die Schrift des Etiketts innerhalb der Godex-Software GoLabel (bei älteren Druckern noch als Q-Label bekannt) zu drehen. Leider ohne Erfolg, denn ich habe es nur geschafft, dass komplette Etikett in 90° Schritten zu drehen. Eine Lösung habe ich aber mit der Beantwortung von Punkt 2) für Sie parat.

2) Mit der GoLabel Software von Godex stehen Ihnen alle gängigen Windows Schriftarten zur Verfügung. Wenn Ihnen diese Schriften nicht ausreichen, nutzen Sie zur Erstellung des Designs am besten ein professionelles Grafikprogramm wie z.B. CorelDraw oder InDesign. In solchen Grafikprogrammen gibt es häufig eine ganze Palette an alternativen Schriftarten und Zeichen.

Hier können Sie zudem alles mögliche mit den Honigetiketten anstellen – also z.B. auch die Schriften drehen, wenden, verzerren usw.. Anschließend speichern Sie das fertige Design als JPEG-Datei ab und fügen die Bild-Datei in die Etikettenvorlage innerhalb der GoLabel Software ein. Das Etikett inkl. Bild ausdrucken – fertig.

Sie sehen, für komplexere Gestaltungsideen ist dann doch ein Grafikprogramm nötig, da eine reine Etikettensoftware hier an ihre Grenzen stößt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen!
Viele Grüße
Frank Hofmann

 
Vitor Pereira schrieb am 14. Oktober 2016 um 09:46 Uhr:

Hallo,
wie kann ich beim ZT410 die geänderten Einstellungen Speichern?

Vielen Dank

Gruß

Vitor Pereira

 
Frank Hofmann schrieb am 28. Oktober 2016 um 11:00 Uhr:

Hallo Herr Pereira,

das Speichern Ihrer Einstellungen kann innerhalb des Druckermenüs an mehreren Stellen (je nachdem, welche Einstellung Sie vornehmen wollen) realisiert werden. Mein Tipp: Lesen Sie ab Seite 94/202 Ihres Zebra ZT410 Benutzerhandbuches einmal nach, wie Sie Druckereinstellungen abwickeln.

Kommentieren Sie gerne im Anschluss noch einmal hier, sollte Ihnen das Handbuch nicht weiterhelfen.

Viele Grüßen
Frank Hofmann

 
Paul Beck schrieb am 16. Dezember 2016 um 16:17 Uhr:

Bei meinem GX420t werden die Etiketten stets mit einem unerwünschten linken Rand von 6 mm gedruckt.
Ich investierte bereits viel Zeit; leider erfolglos !

 
Simon schrieb am 19. Dezember 2016 um 10:51 Uhr:

Hallo,

wir haben einen TSC TTP 346M Pro Thermotransferdrucker. Wir möchten jetzt nur jedes zweite Etikett bedrucken lassen. Kann mir jemand sagen, ob und wie das möglich wäre??

Danke und Gruß
Simon

 
Frank Hofmann schrieb am 22. Dezember 2016 um 11:31 Uhr:

Hallo Paul,
mir ist leider nicht ganz klar, was Sie mit Ihrer Frage meinen. Sprechen wir vom einem Rand im Sinne von „ein Strich von 6 mm wird auf das Etikett gedruckt, der da nicht sein sollte“ oder handelt es sich um einen Freiraum neben dem Etikett von 6 mm? Je nachdem ist die Lösung Ihres Problems an anderer Stelle zu suchen.

Viele Grüße Frank Hofmann

 
Frank Hofmann schrieb am 22. Dezember 2016 um 11:38 Uhr:

Hallo Simon,
wenn Sie von 2 Etiketten jeweils nur eines bedrucken wollen, können Sie Ihren Etikettendrucker mit etwas Glück einfach überlisten.

Bei den CAB Geräten kann man die Etikettenhöhe in den Papiereinstellungen verdoppeln. Das Gerät versteht somit, dass die Lücke zwischen den Etiketten nicht beachtet wird.

Bei den Godex-Geräten ist das nicht so einfach lösbar, aber auch möglich. Eine Anleitung finden Sie hier

Wie es in Ihrem Fall mit dem TSC TTP 346M Pro Drucker von statten geht, kann ich Ihnen ohne es selbst zu testen leider nicht sagen. Wenn keine der vorgeschlagenen Methoden, die bei CAB oder Godex Druckern funktionieren erfolgreich ist, kann es bei Ihrem Gerät auch nötig sein, den Drucker erst aufwendig neu programmieren zu müssen. Bevor hierbei allerdings etwas schief geht, rate ich Ihnen, sich direkt an den Hersteller zu wenden.

Viele Grüße und frohe Weihnachten wünscht
Frank Hofmann

 
Steffen schrieb am 23. Dezember 2016 um 12:39 Uhr:

Hallo,
bei meinem GK420d wird das Druckbild teilweise neben das Etikett plaziert. Neuinstallation und kalibrierung blieb ohne Verbesserung. Wie kann ich das Druckbild ausrichten!
Danke für eine Antwort.
Grüße

 
Frank Hofmann schrieb am 4. Januar 2017 um 16:02 Uhr:

Hallo Steffen,
das Verschieben des Druckbildes kann viele Ursachen haben. Hier ist auch die zentrale Frage: Verschiebt sich der Aufdruck vertikal, d.h. in Laufrichtung des Etikettenmaterials oder in der Horizontalen?

Bei einer vertikalen Verschiebung, liegt die Ursache häufig darin, dass der Sensor im Druckertreiber auf „Endlos“ statt auf „Lücke“ eingestellt wurde. Somit verschiebt sich der Aufdruck immer um die Größe der Lücke, was meist ca. 3 mm beträgt.

Eine horizontale Verschiebung ist im Grunde nur mögliche, wenn das Etikettenmaterial nicht richtig im Etikettendrucker fixiert worden ist. Dies ist allerdings beim mittig geführten Zebra GK420d Etikettendrucker fast unmöglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Viele Grüße

Frank Hofmann

 
Peter Meier schrieb am 6. Januar 2017 um 10:55 Uhr:

Hallo, bei einem gebrauchten Zebra S4M fällt der Druck leider viel zu hell aus (eher grau). Auch durch die Einstellung am Druckermenü bis hoch auf Stufe 15 wird der Druck nicht schön schwarz. Installiert wurde der Drucker mit den Seagull Treibern. Die Folie und Etiketten laufen auf anderen Druckern zusammen problemlos. Weiße Streifen druckt der Druckerkopf auch nicht (banding). Es scheint also an der Drucktemperatur zu liegen. Wie kann ich die erhöhen ? Wie kann ich einen entsprechenden Testdruck vornehmen ?
Kann es sein, daß aus Windows-Word heraus gedruckte Schriften schlechter gedruckt werden als aus einer Etikettensoftware ?

Grüße, Peter.

 
Markus schrieb am 9. Januar 2017 um 13:06 Uhr:

Hallo,
ich habe einen Zebra ZT410 und drucke kleine Kunden Labels (12x80mm), über eine Siemens SPS.
Dabei habe ich 2 Probleme:
1. Das Druckbild verschiebt sich in der vertikalen!
2. Das Trägermaterial wird nicht aufgewickelt!

kann mir da bitte jemand weiterhelfen?

MfG
Markus

 
Frank Hofmann schrieb am 11. Januar 2017 um 11:21 Uhr:

Hallo Peter,
vielen Dank für Ihren Kommentar und die gute Frage. Sollten die Druckhitze und die Druckgeschwindigkeit nicht ausreichen, so kann auch über den Druckertreiber eine Einstellung der Graustufen vorgenommen werden. Hier können Sie dann testen, welche der 4 markierten Darstellungsoptionen zum Erfolg führt:

Drucker Graustufeneinstellungen

Des Weiteren schrieben Sie, dass die Druckhitze-Einstellung über das Display keine Auswirkungen gezeigt hat. Es gibt jedoch noch eine Druckhitze-Einstellung, die ebenfalls im Druckertreiber vorgenommen werden kann. Diese Einstellung addiert sich dann zur Hitze, die über das Display definiert wurde, hinzu.

Drucker Druckhitze

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und wünsche viel Erfolg beim Drucken.

MfG Frank Hofmann

 
Frank Hofmann schrieb am 11. Januar 2017 um 11:35 Uhr:

Hallo Markus,
vielen Dank für Ihre Frage. Der Grund für die vertikale Verschiebung des Druckbildes kann eine Einstellung im Druckertreiber Ihres Zebra ZT410 sein. Hier ist evtl. unter „Erweiterte Einstellungen“ die Spurtreue Endlos eingestellt. Verändern Sie die Einstellung wie folgt dargestellt, dann sollte die Verschiebung des Druckbildes nicht mehr stattfinden.

Druckbildverschiebung

Zur Problematik des Aufwickelns: Im Nutzerhandbuch des Zebra ZT410 sind ab S.184 die zu bedruckenden Etiketten aufgezählt. Das Format 12×80 mm sollte kein Problem sein, auch wenn im Datenblatt geschrieben ist, dass die Mindestetikettenhöhe 12,7 mm betragen muss. Leider kenne das von Ihnen verwendete SPS-Material von Siemens nicht, weshalb ich nicht abschätzen kann, warum das Trägermaterial nicht aufgewickelt wird. Wenn das Trägermaterial z.B. sehr glatt ist, könnte es beim Aufwickeln verrutschen, ist es zu dick oder dünn kann auch hier die Ursache liegen. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße
Frank Hofmann

 
Ulrich schrieb am 24. Januar 2017 um 09:01 Uhr:

Guten Morgen,

das Display unseres Zebra S4M (200 dpi /WIN 10) ist von einem Tag auf den anderen nur noch schwer ablesbar, die Buchstaben nur aus einem bestimmten Winkel von unten eben erkennbar. Es scheint so, als würde das Buchstaben-/Ziffernfeld in sich schwarz werden und so die Lesbarkeit verhindern. Ist das ein Reparaturfall oder kann ich etwas mit Bordmitteln tun?

Danke und Gruß, Ulrich

 
Ayna schrieb am 25. Januar 2017 um 21:19 Uhr:

Vielen dank für die Tipps, es war ziemlich hilfreich.

 
Frank Hofmann schrieb am 6. Februar 2017 um 09:10 Uhr:

Hallo Ulrich,
ich fürchte in Ihrem Fall ist das Display Ihres Druckers schlicht und ergreifend hinüber. Eine Reparatur auf eigene Faust würde ich Ihnen bzgl. des Displays nicht anraten. Sie könnten versuchen, eine Reparatur direkt beim Hersteller anzufragen. Allerdings wurde die Produktion des Druckermodells Zebra S4M bereits eingestellt, sodass ich nicht versprechen kann, ob Reparaturdienste oder Support für diesen Etikettendrucker überhaupt noch angeboten werden bzw. sich für Sie rechnen würden.

Wenn alle Stricke reißen und das Drucken mit Ihrem S4M nicht mehr möglich ist, schlage ich daher vor, ein neues Gerät anzuschaffen. Mit dem direkten Nachfolger des S4M sind Sie hierbei auf der sicheren Seite. Das Nachfolgermodell wäre der Zebra Etikettendrucker ZT230.

Viele Grüße
Frank Hofmann

 
alex schrieb am 15. Februar 2017 um 05:20 Uhr:

hallo tolles faq mit vielen hilfreichen tipps – aber ich hätte da auch mal ein problem mit meinen zebras – in der treiberinstallation für zebra 110 xi4 kann leider keine auswahl für die druckmethode getätigt werden, diese ist von anfang an standardmässig „thermo-transfer“ da bei uns aber überwiegend „thermo-direkt“ eingesetzt wird, zerschießt jede (neue) user anmeldung mit anschl. druckversuch die druckereinstellungen derart das man den zebra vor ort händisch resetten muss – frage: gibt es eine möglichkeit den treiber direkt mit „thermo-direkt“ zu installieren ?

danke im voraus für ihre bemühungen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.